HOME
ZURÜCK

:
:

[01] STRATEGIE

 
 

KLIENT:
(FORSCHUNGSPROJEKT)

JAHR / SEMESTER:
2012 / 2. SEMESTER MASTER

DISZIPLINEN:
STRATEGIE / EDITORIAL DESIGN

   
 

 

 

[01] KONZEPTION: DR5 LEXIKON DER DESIGNRHETORIK

Die Welt der Designer und ihrer täglichen Arbeit sind geprägt von Kreativität. Diese Kreativität findet sich auch in der Wortwahl und in dem Umgang mit Methoden und Arbeitsprozessen wieder. Jedoch ist die Kreativität nicht in allen Bereichen von grenzenlosem Vorteil. So wird es immer schwieriger, die Sprache der unterschiedlichen Designer im Arbeitsalltag zu verstehen und sie als glaubwürdig anzuerkennen. Eine verständliche, glaubhafte und interdisziplinäre Kommunikation wird hierdurch nur schwer möglich.

Die Rhetorik ist eine der ältesten Disziplinen welche sich mit der Kommunikation zwischen Menschen beschäftigt. Sie hat im Laufe der Jahrhunderte eine Vielzahl an Erfahrungen und Erkenntnissen über die menschliche Kommunikation gewonnen. Jedoch wird der Rhetorik vorgeworfen sie sei lediglich zur Manipulation der Menschen angewandt worden. Eine Disziplin, die im Laufe der Jahre entgegen ihrer eigentlichen Verdienste in Verruf geraten ist. Zwei Disziplinen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Stärken und Schwächen.
In dem Ihnen vorliegenden Werk werden die Stärken beider Disziplinen vereint. Diese Vereinigung bietet die ideale Voraussetzung einer auf die Zukunft gerichteten erfolgreichen Kommunikation.

Das so entstandene Konzept für ein Lexikon der Designrhetorik entstand in Zusammenarbeit mit Aric Merz unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Friedrich und Prof. Brian Switzer an der HTWG Konstanz.

 

   
TEIL EINS: REDAKTIONELLES KONZEPT

 

 
           
     

TEIL EINS: BEISPIELSEITEN

   
         
           
      TEIL EINS: BEISPIELSEITEN    
 

 

     
           
      TEIL ZWEI: WIRTSCHAFTLICHES KONZEPT    
         
           
      TEIL ZWEI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL ZWEI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL DREI: GESTALTERISCHES KONZEPT    
         
           
      TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
         
           
  ZUR UMSETZUNG   TEIL DREI: BEISPIELSEITEN    
  :
:
     
           
      TEIL VIER: KONZEPT - DIGITALES DEVICE    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
      TEIL VIER: BEISPIELSEITEN    
         
           
           
           
      Copyright 2012 Alexander Selbach